Australischer Stargalopper Revelstoke zu stark für die deutschen Pferde

Dauerbewölkung und die kühlen Temperaturen war den Mülheimern am Montagabend egal. 3.268 Besucher genossen beim Feierabend-Renntag am Raffelberg spannenden Galopprennsport und bunte Foodmarkt-Atmosphäre.

Australiens dreijährige Galopperhoffnung Revelstoke hat sich am Montag auf der Galopprennbahn Raffelberg mit einem sicheren Pflichtsieg für den ersten deutschen Klassiker am 19. Mai in Köln ins Gespräch gebracht. Der nach einem kanadischen Skigebiet benannte Top-Dreijährige wird im westfälischen Spexard bei Gütersloh von Erfolgstrainer Andreas Wöhler vorbereitet. Revelstoke siegte unter Jockey Bauyrzhan Murzabayev, einem Kasachen mit Zungenbrecher-Namen, sicher mit eineinviertel Längen. Stark lief auch Lokalmatador Molly Massimo für das Gestüt Auenquelle (Jockey Adrie de Vries/ Trainer Jens Hirschberger) von RennClub-Präsident Karl-Dieter Ellerbracke auf Rang zwei. Dormio wurde in einer engen Zielankunft auf den Plätzen Dritter.

Gold für Jockey Maxim Pecheur

Sein Siegerpferd im Stutenrennen für die Dreijährgen hieß Gold und er ritt mit der goldenen Armbinde als Zeichen des führenden deutschen Jockeys. Maxim Pecheur (28) gewann mit der Gestüt Görlsdorferin bereits sein 25. Rennen in der laufenden Saison und führt damit die deutsche Jockeystatistik unangefochten an. „Gold verfügt über jede Menge Klasse und könnte für die anstehenden Stutenklassiker ein Thema sein.“ Championtrainer Markus Klug (Rath-Heumar) stellte mit der Siegerin Gold und der zweitplatzierten Jetcologne einen lupenreinen Stalleinlauf.

Skyful Sea empfiehlt sich für bessere Aufgaben.

Im dritten Rennen für den Derbyjahrgang machte erwartungsgemäß Skyful Sea aus dem mächtigen Kölner Asterblüte-Quartier von Trainer Peter Schiergen mit der Konkurrenz wenig Federlesen. Die Gestüt Bona-Stute enttäuschte als 21:10 Favoritin ihre Anhänger nicht und landete einen lockeren Sieg mit Japan-Heimkehrer Andrasch Starke im Sattel. Gut möglich, dass Skyful Sea eine Kandidatin für das diesjährige Stutenderby, den Preis der Diana ist.

Den Lauf zur Sport Welt-Amateur-Trophy gewann die 32:10 Favoritin La Kabbale für Trainer Uwe Schwinn (Beckingen) mit Ronny Bonk im Sattel. Eine Überraschung gelang dem am Stall von Raffelberg-Trainer Jens Hirschberger beschäftigten Jockey Miguel Lopez. Der Schweizer holte sich mit dem vierjährigen Wallach Fumerole (Trainer Christian von der Recke, Weilerswist) das mit 4.000 Euro dotierte Turfkönig-Rennen über 2.100m. Dem brandheißen Favorit Glady Mary (Gestüt Auenquelle) blieb nur Rang zwei.

Einen perfekt getimten Siegritt zeigte auch Jockey Rene Piechulek auf Gestüt Winterhauchs Amon für den Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte im Taishan-Rennen (Ausgleich III, 2.100m, 7.000 Euro).

66.671 Euro : 10 in der Viererwette

Über diese lukrative Quote durfte sich der Gewinner freuen, der den Einlauf im 7. Rennen mit El Torito (Jockey Alexander Pietsch), Incorruptible, Princess Peaches und Forgo richtig voraussagte.

Weltmeisterin Rebecca Danz verwandelt mit Monte Cinq

Einen besonderen Treffer landete die Oberhausenerin Rebecca Danz. Die amtierende Weltmeisterin gewann mit dem fünfjährigen Monte Cinq (Trainerin Janine Beckmann, Versmold) nach einem beherzten Ritt ihr erstes Rennen auf der Heimatbahn und das 90. Rennen ihrer Karriere (Shining Emerald-Rennen, 5.000 Euro, 1.300 Meter).

Die finale Prüfung ging an das Krefelder Stadtwaldquartier von Trainer Mario Hofer. Stall Margarethes Fair Hurricane unter dem Italiener Michael Cadeddu hatte den längsten Atem in einem mittleren Handicap über 1.400 Meter.

Erweiterter Food-Markt und buntes Kinderland

Entspannte Atmosphäre hieß das Motto auf der Raffelberger Galopprennbahn beim Feierabend-Renntag am Montag. Gemütlichkeit und kulinarische Vielfalt präsentierte der RennClub seinen 3.268 Besucher. „Wir freuen uns, dass die großen wie kleinen Mülheimer Galoppfans unser Hippodrom mit ihrem Besuch unterstützt haben. Das motiviert natürlich für zukünftige Galoppveranstaltungen“, resümierte Günther Gudert, Vorstands-Vize des RennClubs nicht ohne Stolz“.

Ausblick:

Unsere nächste Galoppveranstaltung auf der Galopprennbahn Raffelberg findet am Samstag, den 18. Mai statt. Veranstaltungsbeginn ist dann bereits um 10.30 Uhr, der erste Start von voraussichtlich acht Rennen erfolgt gegen 11.00 Uhr.

(06.05.2019)