Raffelberger Stuten Naida und Freedom Rising im Derbyklassiker

Wenn sich am kommenden Sonntag im Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200m) auf dem Düsseldorfer Grafenberg die Startboxen zum diesjährigen Stuten-Derby öffnen, sind auch zwei dreijährige Pferdeladies aus dem Raffelberger Trainingsquartier von Yasmin Almenräder im Feld.

Gestüt Niederrheins Naida (13,0:1) ist eine riesige Galopperin und kann nach Angaben ihrer Trainerin nach der zuletzt gezeigten Form durchaus ein Faktor sein. „Natürlich rechnen wir uns Chancen auf einen Geldpreis aus, ihre Arbeitsleistungen waren gut genug“.
Und wenn dann noch mit Bauryzhan Murzabayev der aktuell Führende der deutschen Jockeystatistik im Sattel sitzt ist das ebenfalls einen Hinweis wert.

Die als letzte Außenseiterin an den Start kommende Freedom Rising hat mit Anna van den Troost eine junge belgische Reiterin im Sattel, die schon mit ihr gewonnen hat. Patrick Keagan aus London heißt Freedom Risings Besitzer, die zu Kursen von 150:1 gehandelt wird. Ihre vorletzte Form, bei der sie mit einer Nase vor Mitfavoritin Ismene im Badener Listenrennen landete, ließ zumindestens aufhorchen.

(31.07.2019)