Zehn deutsche Top-Ladies im BBAG Diana Trial

Das Stuten-Highlight am Raffelberg in einem Mammutprogramm von zwölf Rennen erwartet die Rennsportfreunde am Sonntag in Mülheim an der Ruhr. Ab 13.00 Uhr geht es los, ohne Besucher vor Ort, Besitzer sind allerdings zugelassen. Auch der sportliche Wert kann sich sehen lassen, exakt vier Wochen vor dem Henkel-Preis der Diana am 2. August in Düsseldorf bietet sich im Mülheimer Hauptereignis eine erneute Chance auf den Stuten-Derbyzug aufzuspringen. Im BBAG Diana-Trial (Listenrennen, 17.000 Euro Preisgeld, 2.000m, 8. Rennen, 16.30 Uhr) proben zehn dreijährige Stutenhoffnungen für das Top-Event in der Landeshauptstadt.

In einem offenen Hauptereignis liegt zwischen Snow (Maxim Pecheur), Lokalmatadorin Vive en liberté (Adrie de Vries), Tabera (Filip Minarik) und Schwesterherz (Andrasch Starke) nicht viel. Stall Mandarins Vive en liberté aus dem Mülheimer Quartier von Trainerin Yasmin Almenräder ließ ihren letzten Start in Düsseldorf aus. Der Klassestute ist ein Heimsieg durchaus zuzutrauen. „Sie wird zeigen, was sie kann“, zeigt sich auch Yasmin Almenräder überzeugt, die auch noch mit Stall Niederrheins Zarena unter René Piechulek vertreten ist.

Ebenfalls mit zwei Starterinnen tritt der Kölner Trainer Markus Klug an. Die Görlsdorferin Snow kann sich nach dem zweiten Rang im Berliner Diana-Trial durchaus schadlos halten, während Sea of Love (Martin Seidl) Steigerung zuzutrauen ist. Tabera (Trainer Miltcho Minchev, Köln) endete als fünfte beim Jahresdebüt nicht weit geschlagen in Düsseldorf, während Schwesterherz erstmals auf der 2.000 Meter-Strecke antritt. Ihr Trainer Henk Grewe, der amtierende Champion, hat mit Night Fever (Andre Best) ebenfalls eine weitere Starterin im Feld und führt auch aktuell wieder die Rangliste mit 22 Jahressiegen an. Der gebürtige Rheinberger ist stets prominent in den deutschen Top-Rennen und strebt sein zweites Trainerchampionat an. Zwei weitere Dreijährigen-Rennen, die einleitende Prüfung für den Zweijährigen-Jahrgang sowie ein Ausgleich II ragen aus dem Zwölf-Rennen-Programm heraus. Während im Zweijährigen-Rennen dem Höny-Hofer Sea of Sands (Filip Minarik) von Lokalmatador Jean-Pierre Carvalho ein guter Ruf vorauseilt, könnte auch die Auenquellerin Reine des Fleurs (Filip Minarik) aus dem Mülheimer Diana-Stall von Trainer Marcel Weiß eine scharfe Klinge schlagen.

Wie überhaupt in zwölf Rennen nicht weniger als 22 Starter aus heimischen Quartieren antreten. Axel Kleinkorres sattelt 9 Pferde. Es folgen Yasmin Almenräder (5), Marcel Weiß (2), Marian Falk Weißmeier (2) Jean Pierre Carvalho, Pascal Werning, Bruce Hellier und Julia Römich mit je einem Starter.

„Wetten dass..?!? 2.0 Mega-Viererwette der Woche

25.000 Euro Gewinnausschüttung stehen bereit, wenn das 6. Rennen um 15.30 Uhr gestartet wird. Wer in diesem Ausgleich III über 2.000m die ersten vier Pferde in richtiger Reihenfolge voraussagt, gewinnt mindestens die komplette Summe, ansonsten wird der Gewinn geteilt. Auch hier starten fünf der vierzehn Kandidaten aus heimischen Ställen.

Alle Mülheimer Rennen live und kostenfrei im Stream

Auf unserer Homepage www.rennclub-muelheim.de können die zwölf Leistungsprüfungen live und kostenlos verfolgt werden, ebenso auf der Homepage www.deutscher-galopp.de und auf dem Youtube-Kanal des Verbandes Deutscher Galopp.

(02.07.2020)