Vallando auf Derbykurs, 3 Mülheimer Siege in Köln

Der Auenqueller imponiert als erster Starter des Dreijährigen-Jahrgangs aus dem Diana-Stall von Trainer Marcel Weiß.

Die Wetter hatten grenzenloses Vertrauen in Vallando. Auf 18:10 hatten sie den vom Franzosen Lukas Delozier gerittene Lord of England-Sohn herunter gewettet.

Und im zweiten Rennen des Tages bei den Sonntagsrennen in Köln war Vallando in der Distanz zur Stelle und gewann sicher auf der 1.850 Meter-Strecke. Außenseiter Ka zwei und Gedöns hatten das Nachsehen auf den Plätzen.

Eine klare Route hat derweil Siegtrainer Marcel Weiß als Derbyroute im Kopf: Vallando wird nur einmal bis zum Blauen Band laufen, nämlich in Hoppegarten im Derby-Trial über 2.000m. Das war heute eine gute Leistung von ihm, denn viel haben wir mit Vallando noch nicht gemacht. Bei einer etwaigen Top-3 Platzierung würde er dann direkt ins Derby nach Hamburg gehen.

Zwei Pferde hatte Marcel Weiß in Köln am Start. Und auch der Auenqueller Gondano gewann mit Bauryzhan Murzabayev in überzeugender Manier. Im mittleren Handicap hatte der Sechsjährige das Rennen innerhalb weniger Galoppsprünge in der Zielgeraden für sich entschieden. Ein sicherer Sieg für die 2,3:1- Chance Gondano.

Einen dritten Mülheimer Sieg in Köln landete der von Yasmin Almenräder am Raffelberg trainierte Wallach Sioux für Besitzer Marc Rühl aus Bedburg.

Der Sechsjährige startete als 26:10-Favorit in einer Kategorie-E-Prüfung über 1.850m und gewann dabei Start-Ziel zum ersten Mal auf der Grasbahn.

Im Winter hatte Sioux bereits drei Mal auf Sand gewonnen.

(18.04.2021)