Mythico gewinnt das 36. Klassische Mehl-Mülhens-Rennen in Köln

Mülheimer Top-Galopper gewinnt für Trainer Jean-Pierre Cavalho den ersten Klassiker der deutschen Turfsaison, drei weitere Mülheimer Siege in Köln, Carvalho-Hengst Sassoon in Paris guter Vierter.

Der Mülheimer Hengst Mythico (4,4:1) hat am Pfingstmontag auf der Kölner Galopprennbahn das mit 100.000 Euro dotierte 36. Mehl-Mülhens-Rennen, German 2.000 Guineas, gewonnen. Die Gruppe 2-Prüfung gehört zu den fünf Klassikern in Deutschland und führte über 1.600 Meter. Im Sattel des vom Franzosen Jean-PierreCarvalho in Mülheim/Ruhr vorbereiteten Mythico saß René Piechulek (München). Besitzer und Züchter des Siegers ist Thomas Michael Bretzger (Stall tmb) aus Oldenburg. Auf den Plätzen gefielen auch die Galopper Best Lightning (2.) und Best of Lips (3.) aus dem Quartier von Andreas Suborics (Köln). Während Mythico eingangs der Zielgeraden vorne einen Satz machte, kamen Best Lightning (Adrie de Vries) und der Favorit Best of Lips (Lukas Delozier) aus hinteren Regionen mit Speed angeflogen. Dabei kam Best Lightning bis auf einen kurzen Kopf an Mythico heran, der noch Nennungen für das Kölner Union-Rennen und das Deutsche Derby besitzt. Eine ebenfalls tolle Leistung zeigte der von Jean-Pierre Carvalho trainierte Hengst Sasoon im Prix Hocquart, Gruppe 2 über 2.200 Meter in ParisLongchamp. Sassoon soll als nächstes im Deutschen Derby am 4. Juli in Hamburg antreten.

STIMMEN zum 36. Mehl-Mülhens-Rennen:

Jean Pierre Carvalho, Trainer von Mythico: „Wir mussten uns nach der Verletzung von Maxim Pecheur, der eigentich für den Ritt vorgesehen war, neu orientieren. René Piechulek hat das heute sehr gut gelöst. Das Ziel stand goldrichtig. Wir genießen den Moment und überlegen genau, wo wir weitermachen.“

René Piechulek, Reiter von Mythico: „Er ging so gut, dass ich nicht warten wollte in der Zielgeraden. Am Ende hat er etwas angefangen zu gucken. Aber zum Glück hat es genau gepasst. Ich denke, dass Mythico mit seiner Klasse auf Distanzen von 1.600 bis 2.000 Meter am besten aufgehoben ist.“

Dr. Thomas Bretzger, Besitzer und Züchter von Mythico: „Das ist eine unglaubliche Geschichte. Die Mutter von Mythico habe ich tragend mit ihm auf der Arqana-Auktion in Deauville für 24.000 Euro gekauft. Ich habe gehofft, dass wir heute unter die ersten Drei kommen, aber an einen Sieg habe ich nicht geglaubt.“

Drei weitere Mülheimer Erfolge feierten die Trainer Axel Kleinkorres, Yasmin Almenräder und Ralph Schaaf. Erstgenannter gewann mit Kinky Boots (22:10) unter Wladimir Panov im Sattel die Wettchance des Tages. Dabei zeigte die im Besitz und aus der Zucht von Martina und Thomas Ahrens stammende Stute eine bemerkenswerte Start-Ziel Sieg-Vorstellung. Es war bereits der zweite Sieg beim dritten Start.

Und auch Yasmin Almenräders First of May (63:10) gelang eine sehr schöne Vorstellung und lief allen davon. Souverän spulte die von Anna van den Troost gerittenen Areion-Tochter ihr Pensum herunter. „Heute hat alles gepasst, Boden, Rennverlauf, Distanz“, so die Siegreiterin zufrieden.

Fünfter Sieg in Serie für Dervonotti aus dem Mülheimer Stall von Ralph Schaaf. Auch der von Tertullian stammende Wallach gelang das Kunststück vom letzten Platz zu gewinnen. Dabei gewann Dervonotti (37:10) am Ende noch leicht. Im Sattel saß Stephanie Koyuncu.


(24.05.2021)