„Alles Atze“ am Raffelberg!

Der Außenseiter Atze (88:10) hat am Samstag auf der Mülheimer Galopprennbahn das mit 52.000 Euro dotierte Racebets.de Grand Prix - BBAG Auktionsrennen über 2.000 Meter gewonnen.

Trainiert wird der Dreijährige, der mit Höchstgewicht von 60 Kilogramm auf dem tiefen Mülheimer Geläuf angetreten war, von Roland Dzubasz in Berlin-Hoppegarten. Im Sattel saß mit der Schweizerin Sibylle Vogt die erfolgreichste in Deutschland reitende Amazone. Besitzer von Atze ist der Berliner Peter Schrade. Auf den Plätzen sorgten noch größere Außenseiter wie Lokalmatador American Fly (Trainer Axel Kleinkorres / Jockey Jozef Bojko vor Miss Marbel (Anna van den Troost) für lukrative Quoten. Die Dreierwette zahlte 29.161:10. Der letzte Höhepunkt der deutschen Turfsaison fand bei kalten, aber trockenen Bedingungen statt. Erst zum finalen Rennen setzte Dauerregen ein. Acht Galopprennen veranstaltete der Rennclub beim vorletzten Renntag der Mülheimer Turfsaison.

Sibylle Vogt, Reiterin von Atze resümiert: „Mit Höchstgewicht auf diesem schweren Boden war das eine Superleistung meines Pferdes. Atze ist ein Rennpferd durch und durch mit einem Riesenkämpferherz.“

Der Renntag begann bereits um 10.50 Uhr, wobei die ersten sechs Rennen live nach Frankreich übertragen wurden. Die Auftaktprüfung gewann die zweijährige Stute Palatina (38:10) für das Gestüt Karlshof (Gernsheim) mit dem Italiener Michael Cadeddu im Sattel. Bei den Dreijährigen ging der Sieg an das Trainingsquartier von Erika Mäder im Krefelder Stadtwald. Stefanie Koyuncu zeigte einen beherzten Ritt auf der Fuchsstute Abruka (54:10). Manfred Rixecker, Vorsitzender des Fördervereins für Menschen mit Behinderung im Fliedner Dorf Selbeck, überreichte die Ehrenpreise nach dem gleichnamigen Rennen.

Eine ungewöhnliche Vorstellung bot der Favorit Why´s Whyoming (23:10) im mittleren Handicap. In der Anfangsphase lag der Wallach noch 10 Längen hinter dem Feld, gewonnen hat er dann trotzdem unter Liubov Grigorieva. Der vierte Karriereerfolg von Why´s Wyoming und der spätere Sieg von Omega (Sibylle Vogt) waren gleichzeitig auch die Jahreserfolge 58 und 59 für den designierten deutschen Championtrainer Peter Schiergen (Köln).

„Ich liebe dieses Pferd“, kommentierte Amateurrennreiter Ronny Bonk nach seinem Erfolg mit Herr Juergensen (35:10) im Preis der Wintermeisterschaft der Amateure. Hans Blume trainiert für den Stall Maggie in Krefeld. Und auch der aus Lengerich angereiste Trainer Dr. Andreas Bolte hatte nach dem Erfolg von Camiro (Maxim Pecheur) allen Grund zum Jubeln. Das Abschlussrennen, die Wettchance des Tages, gewann Aktion (104:10) unter Leon Wolff für das Traditionsgestüt Röttgen, zweiter Tagestreffer für Trainer Hans Blume. Die Viererwette zahlte sensationelle 299.291:10.

Günther Gudert, Vorstandsmitglied des Rennclub Mülheim, resümiert: „Die Bahn war trotz des frühen Beginns gut besucht. Gott sei Dank hatten wir Glück mit dem Wetter. Der Regen setzte erst zum letzten Rennen ein. Wir freuen uns jetzt auf unseren traditionsreichen Weihnachtsrenntag am 26. Dezember.“

(04.12.2021)